Erlangen hat 12 Prozent mehr Arbeitslose als vor 12 Monaten

Erlangen hat 12 Prozent mehr Arbeitslose als vor 12 Monaten

Von „so etwas wie einer Frühjahrsbelebung“ war zwar die Rede. Die zeigt sich zum Beispiel an der im Vergleich zum März niedrigeren Arbeitslosenzahl. „Ab diesem Monat werden aber erstmals Krisenmonate miteinander verglichen“, so Thomas Dippold, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Fürth und damit zuständig auch für Erlangen und den Landkreis.

Kurzarbeit als Stabilisator

„Deutlich wird dabei, dass Kurzarbeit als Stabilisator die zentrale Rolle spielt, aber ein doch merklicher Anstieg der Arbeitslosigkeit auch damit leider nicht zu verhindern war.“ Dippold empfiehlt Unternehmen, die Zeit der Kurzarbeit für die Qualifizierung ihrer Beschäftigen zu nutzen – weil der Fachkräftemangel aufgrund der Demografie und der fortschreitenden Digitalisierung noch da sein wird, wenn Corona längst überwunden ist.

Diese Seite unkompliziert weiterleiten: